Datenschutz – Jahresrückblick 2014 – Teil 4

Und nun zum letzten Teil unseres diesjährigen Jahresrückblicks:

Oktober

Der Oktober fängt ja schon gut an – Safe Harbor steht auf der Kippe. Das Selbstzertifizierungsprogramm amerikanischer Unternehmen wird von der EU-Kommission auf seine Gültigkeit hin überprüft. Da keine Kontrolle durch externe unabhängige Stellen stattfindet, stand das Safe-Harbor Abkommen von Anfang unter besonderer Beobachtung. Bei der Datenübermittlung in die USA vertraut man faktisch auf das jeweilige US-Unternehmen und den richtigen Umgang mit personenbezogenen Daten vor Ort. In Zukunft sind daher Klarheit zu schaffen und Unsicherheiten im EU-US Datentransfer abzubauen. Ob es 2015 Änderungen geben wird, bleibt abzuwarten.

Fingerabdruckscanner auf Kreditkarten – klingt nach SciFi oder? Nein! Nach der Touch ID bei Apple Produkten hat das Kreditkartenunternehmen Mastercard im Oktober zusammen mit einem norwegischen Unternehmen eine Kreditkarte mit Fingerabdruckscanner entwickelt. Klingt ja eigentlich recht fortschrittlich und wir kennen alle die Problematik mit dem Erinnern der PIN, aber seit der Apple Touch ID wissen wir auch, dass ein Fingerabdruck nicht gerade sicher ist, da er schließlich nie geändert werden kann. Drum prüfe wer sich ewig bindet …

Der Oktober neigt sich dem Ende zu und der BGH reicht die seit Jahren sehr kontrovers diskutierte Frage zum Personenbezug von IP-Adressen an den Europäischen Gerichtshof (EuGH) weiter (Beschluss vom 28.10.2014, Az.: VI ZR 135/13). Die Auswirkungen der Beantwortung der Frage werden enorm sein. Es bleibt also auch im neuen Jahr spannend!

November

Einen Monat ohne Facebook-Meldung kann man sich gar nicht mehr vorstellen. Im November ist jedoch auch mal aus datenschutztechnischer Sicht etwas Positives im Bezug auf das von Facebook gekaufte Unternehmen WhatsApp zu berichten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK