Keine Haftung für Verstöße von RSS-Abonnenten

Der BGH hat in einem Urteil vom 11. November 2014 entschieden, dass sich aus einem einfachen Unterlassungsvertrag nicht ohne Weiteres eine Pflicht ergibt, auch auf die Abonnenten von RSS-Feeds einzuwirken, um einer Verbreitung von Bildern entgegenzuwirken. Zu den Hintergründen der Entscheidung Die Betreiberin des Internetauftritts www.bild.de war in diesem Fall die Beklagte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK