Liniensysteme in der Anwaltskanzlei (Teil 4)

Während wir in Teil 1 das Einliniensystem, in Teil 2 das Stabliniensystem und in Teil 3 das Mehrliniensystem behandelt haben, möchte ich heute kurz auf das Matrixsystem eingehen.
Das Matrixsystem ist ein eigentliches Mehrliniensystem.
Wie sie der obigen Grafik entnehmen können, stehen die Mitarbeiter in gleich zwei gleichrangigen Weisungsbeziehungen zueinander und zwar einmal in den

  • funktionsbezogenen Weisungsbeziehungen, wie
    • Operations,
    • IT,
    • und Human Resources,

gleichzeitig aber auch in den

  • prozessbezogenen Weisungsbeziehungen.

Ich habe in der obigen Grafik einmal der Einfachheit halber nur zwei Prozesse aufgeführt, bei denen diese Beziehungen untereinander grundsätzlich vorkommen werden.
Nehmen wir einmal den Prozess der Einstellung eines neuen Mitarbeiters.

Vorab zu Erklärung die Aufgaben der einzelnen Funktionen

Operations

Die Begrifflichkeit “Operations” umfasst praktisch alle Prozesse sowie Aktivitäten die anfallen, wenn innerhalb einer Anwaltskanzlei eine Verwaltungsleistung erbracht werden muss.
Überwiegend sind das

  • Finanzmanagement,
  • Marketing und
  • Human Ressources

nicht Bestandteil von Operations. Alle anderen Verwaltungstätigkeiten fallen dagegen in den Bereich “Operations”.

Informationstechnologie (kurz IT)

In den Bereich “IT” fallen alle Tätigkeiten, die mit Informationstechnologie im weitesten Sinne zu tun haben. Innerhalb einer Anwaltskanzlei insbesondere auch

  • die Erstellung von Datenräumen,
  • Erteilung und Verwaltung von Zugangsrechten zu IT- u. Telefonsystemen,
  • Zuweisung von Rechten auf Dateien teilweise bis auf Dokumentenebene ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK