AG Fürstenwalde urteilt im Sachverständigenverfahren zu Gunsten des Versicherungsnehmers, der bei durch Versicherung blockiertem Verfahren einen weiteren Sachverständigen benennt, der das Verfahren zu Ende führt, mit Urteil vom 23.7.2014 – 26 C 340/13 -.

von Willi Wacker

Hallo verehrte Captain-Huk-Leserinnen und -Leser,

jetzt kurz nach Weihnachten veröffentlichen wir für Euch ein weiteres aktuelles Urteil zum Sachverständigenverfahren. Nach Angaben des Einsenders, eines anerkannten Kfz-Sachverständigen aus Brandenburg, hat in diesem Fall die Concordia Versicherung hier versucht, das Sachverständigenverfahren hier komplett zu blockieren. Wegen der Regelungen in den AKB konnte dies jedoch kurzfristig und erfolgreich mit einem weiteren, durch den Versicherungsnehmer benannten Ausschussmitglied zu Ende geführt werden. Auch danach blieb die besagte Versicherung bei ihrer kompletten Verweigerungshaltung und musste – wie so oft – erst zur Bezahlung durch das örtlich zuständige Amtsgericht Fürstenwalde verurteilt werden. Interessant ist in der Urteilsbegründung auch, dass das Gutachten, das der Sachverständige des Verscherungsnehmers zur Verfahrnseinleitung fertigen musste, ebenfalls voll in die Kostentragungspflicht der Versicherung fiel. Wenn die Versicherung im Sachverständigenverfahren den Verfahrensfortgang blockiert, kann dies dennoch mit einem weiteren Sachverständigen, den der Versicherungsnehmer benennt, zu Ende geführt werden und die Versicherung muss auch dessen Kosten tragen, so könnte das nachfolgend veröffentlichte Urteil überschrieben werden. Lest selbst und gebt bitte Eure Kommentare ab.

Viele Grüße und noch schöne Tage bis zum Jahreswechsel Willi Wacker

Az.: 26 C 340/13

Amtsgericht Fürstenwalde/Spree

Im Namen des Volkes

Urteil

In dem Rechtsstreit

– Kläger –

gegen

Concordia Versicherungsgesellschaft a. G., vertreten durch den Vorstand, Karl-Wiechert-Allee 55, 30625 Hannover

– Beklagte –

hat das Amtsgericht Fürstenwalde/Spree durch den Richter am Amtsgericht S. auf Grund der mündlichen Verhandlung vom 23.07.2014 für Recht erkannt:

1 ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK