Rezension Zivilrecht: KAGB

von Dr. Benjamin Krenberger

Weitnauer / Boxberger / Anders, KAGB, 1. Auflage, C.H. Beck 2015


Von David Eckner, LL.M. (King’s College London), Düsseldorf



Mit dem 4. Juli 2013 hat sich das deutsche Kapitalanlagerecht grundlegend verändert – und mit dem Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) in vermutlich bis dato unbekannter Weise verkompliziert. Grund der Ablösung des etablierten Investmentgesetzes darf in europäischer Quelle gesucht und gefunden werden. Die Richtlinie 2011/61/EU des Europäischen Parlaments und des Rates über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-RL), verabschiedet am 8. Juni 2011, erweiterte – krisengeschüttelt und im Schatten einer polemisch geführten Debatte um ‚Hedge Funds und Heuschrecken‘ – das Spielfeld des europäischen Fondsrechts um eine umfassende Regulierung der Gesellschaften, die ‚alternative Anlageklassen‘ verwalten und vertreiben. Durch den erheblich weiten Anwendungsbereich – de facto sind sämtliche Kollektivanlagen bzw. Anlageklassen außerhalb des Anwendungsbereichs der OGAW-Richtlinie erfasst – hat die Industrie und Wissenschaft bereits im europäischen Gesetzgebungsprozess mit Unwägbarkeiten gekämpft, die bis heute anhalten und in zahlreichen Grundlagen- und Detailfragen evident werden. So hat es verständlicherweise mehr als ein Jahr dauern wollen, bis die ansonsten so zügige deutsche Kommentarliteratur auf das KAGB reagiert hat. Und nun liegt mit dem Kommentar zum KAGB in der Beck’schen Kurz-Kommentar-Reihe der erste große Steinwurf vor. Oder bekommt es die deutsche Publikationsfabrik mit ihrer manchmal zutreffenden Voreiligkeit mit einer alten Weisheit zu tun: „So werden die Letzten die Ersten sein und die Ersten die Letzten“ (Matthäus 19,30)?


Für den ersten Kommentar zum KAGB hat der Beck Verlag ein zur Investmentgesetzkommentierung bislang unbekanntes Trio gewählt, wenngleich alle Herausgeber ausgewiesene Experten ihres Faches sind. Dr ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK