Verschärfte Abzugsverbote für konzerninterne Finanzierungen und Lizenzen

Michaela Petritz-Klar ist Partnerin der Schönherr Rechtsanwälte GmbH und leitet den Bereich Tax.

Die internationale Steuergestaltung multinationaler Unternehmen ist derzeit medial äußerst präsent; Starbucks, Apple, Amazon und Fiat sind nur einige prominente Beispiele.

Darüber hinaus gelangten erst kürzlich zahlreiche mit der luxemburgischen Steuerverwaltung abgestimmte Steuerstrukturen im Rahmen der Lux-Leaks Datenbank an die Öffentlichkeit. Anstoß der Debatte war der von der OECD im Februar 2013 veröffentlichte BEPS-Report, der häufig in der Praxis anzutreffende „steueroptimierte“ Strukturierungen analysierte, die zur Verlagerung von Gewinnen aus Hoch- in Niedrigsteuerländer führen.

Bereits vor Abschluss der Arbeiten auf OECD und EU–Ebene hat Österreich (übrigens im Alleingang) im Rahmen des 1. AbgÄG 2014 (wirksam seit 01. März 2014) substantielle Einschränkungen zur Abzugsfähigkeit von Zins- und Lizenzzahlungen im Konzern eingeführt. Dieses Abzugsverbot zielt darauf ab, Finanzierungs- und Lizenzstrukturen einzudämmen, bei denen die Einkünfte beim Empfänger nur gering (unter 10%ige Steuerbelastung) oder gar nicht besteuert werden. Neben den bislang bereits bestehenden Niedrigsteuertatbeständen, die neben einer persönlichen oder sachlichen Befreiung der Zins- oder Lizenzein-künfte auf die nominelle bzw. die tatsächliche Steuerbelastung auf Ebene des Empfängers abstellen, wurde im Rahmen des derzeit im parlamentarischen Verfahrens befindlichen 2. AbgÄG 2014 ein weiterer Tatbestand, der vor allem über Malta laufende Finanzierungsstrukturen abdecken soll, hinzugefügt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK