Herbert Grönemeyer und die Paparazzi – Bereits der BGH musste entscheiden – “Die Prominenten II – Entscheidung”

von RA Tobias Herrmann

Herbert Grönemeyer hat offenbar nicht das beste Verhältnis zu Pressefotografen. Wie verschiedene Medien – so z.B. die FAZ – berichten, kam es sogar vor kurzem so handgreiflichen Auseinandersetzungen zwischen Herrn Grönemeyer und Pressefotografen. Dabei soll Herr Grönemeyer einen Fotografen angegriffen haben, der in am Flughafen fotografieren wollte. Herr Grönemeyer ließ die Vorwürfe bereits durch seinen Anwalt bestreiten und mitteilen, dass Herr Grönemeyer lediglich versucht habe, den Fotografen “körperlich wegzudrängen”.

Ob und inwieweit Herr Grönemeyer berechtigt war, sich in dieser Form zur Wehr zu setzen, soll hier nicht weiter kommentiert werden. Der Kollege Kompa hat sich in seinem Beitrag hierzu bereits kurz geäussert.

Der aktuelle Vorfall bietet allerdings die Gelegenheit eine Entscheidung des BGH: Prominentenfotos II – Grönemeyer-Freundin, BGH, Urteil v. 19.06.2007, Az. VI ZR 12/06 - Volltext des Urteils finden Sie hier -vorzustellen, die jedenfalls auch indirekt Herrn Grönemeyer betraf.

Folgender Sachverhalt lag der Entscheidung zu Grunde. Die Zeitschrift “Bunte” veröffentlichte Aufnahmen von Herrn Grönemeyer und seiner Freundin bei einem Aufenthalt in einem Cafe und beim Bummeln in Rom. Die Aufnahmen sind wohl im Jahre 2004 entstanden und der die Fotos begleitende Beitrag nahm auch Bezug auf den tragischen Krebstod der Ehefrau von Herrn Grönemeyer.

Gegen die Veröffentlichung der Fotos wendete sich nunmehr die Freundin von Herrn Grönemeyer und verlangte, dass diese nicht mehr veröffentlicht werden dürfen, da ihr Recht am eigenen Bild verletzt werde ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK