Dicke Luft beim BGH?

von Liz Collet

Kaum einer kennt ihn nicht, den Fall des 75-jährigen Beklagten, der 40 Jahre Mieter einer Wohnung der Klägerin in Düsseldorf war, als ihm die Klägerin das Mietverhältnis fristlos und hilfsweise fristgemäß kündigte, weil aus der Wohnung des Beklagten, der dort täglich 15 Zigaretten raucht, gesundheitsgefährdender “Zigarettengestank” in das Treppenhaus gelange. Dies liege daran, dass der Beklagte seine Wohnung nicht ausreichend über die Fenster lüfte.

Das Amtsgericht hat der Räumungsklage stattgegeben, das Landgericht hat die Berufung des Beklagten zurückgewiesen. Mit der vom Berufungsgericht zugelassenen Revision verfolgt der Beklagte sein Klageabweisungsbegehren weiter ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK