Home Office – worauf Unternehmen achten sollten

Die Tätigkeit im sog. „Home Office“ â�" also die Arbeit in den privaten Wohnräumen â�" wird immer selbstverständlicher. Dabei sollte ein Unternehmen aber die arbeitsrechtlichen Rahmenbedingungen kennen, die im Folgenden kurz und knapp zusammengefasst werden:

Freiwilligkeit

Die Arbeit im Home Office ist sowohl seitens des Arbeitnehmers als auch seitens des Arbeitgebers freiwillig. Ohne Zustimmung der jeweils anderen Seite kann weder der Arbeitgeber die Tätigkeit im Home Office anordnen noch kann der Arbeitnehmer verlangen, statt im Betrieb ganz oder teilweise von zuhause aus zu arbeiten.

Kosten

Die Arbeitsmittel im Home Office werden üblicherweise vom Arbeitgeber gestellt. Hinsichtlich der Raumnutzung erkennt das Bundesarbeitsgericht an, dass in bestimmten Berufen (zum Beispiel dem Au�endienst) üblicherweise auch ohne Kostenerstattung von zuhause aus gearbeitet wird. Wird aber regelmä�ig und überwiegend vom Home Office aus gearbeitet, muss der hierfür verwendeten Raum entweder vom Mitarbeiter angemietet werden, oder dem Arbeitnehmer eine monatliche Kostenpauschale für die mit der Nutzung verbundenen Kosten gezahlt werden.

Ausstattung des Arbeitsplatzes

Wird das Home Office regelmä�ig und dauerhaft genutzt, unterliegt es den Arbeitsschutzbestimmungen. Das Unternehmen muss dessen Einhaltung überwachen und regelmä�ig überprüfen, weshalb ein Zutrittsrecht zur Privatwohnung vereinbart werden muss ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK