Unterhaltszahlungen an Scheidungshündin Angie

von Stephan Weinberger

Das Oberlandesgericht Zweibrücken musste sich mit einem außergewöhnlichen „Unterhaltsstreit” beschäftigen.

Ein Ehepaar ließ sich scheiden – nicht ohne an den gemeinsamen Hund Angie zu denken. Über diesen war vertraglich vereinbart, dass der Ehemann für den bei der Frau im Falle einer Trennung verbleibenden Hund 100 Euro monatlich bezahlen soll – bis zu dessen Tod.

Dem Mann erschien die monatliche Abgabe nach einiger Zeit etwas hoch und er kündigte den Vertrag einseitig auf ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK