Rezension Strafrecht: Strafverteidigung

von Dr. Benjamin Krenberger

Widmaier / Schlothauer / Müller (Hrsg.), Strafverteidigung, 2. Auflage, C.H. Beck 2014


Von RA, FA für Verkehrsrecht Sebastian Gutt, Helmstedt



Nunmehr in der 2. Auflage erscheint das Handbuch zur Strafverteidigung und damit gut acht Jahre nach der ersten Auflage. Kaum ein Rechtsgebiet unterliegt aufgrund von Rechtsprechung etc. einem so stetigen Wandel wie das Strafrecht. Dementsprechend war die Hoffnung auf diese Neuauflage groß, diese aber auch wegen des zwischenzeitlichen Zeitablaufs erforderlich.


Schon optisch macht dieses Werk aufgrund seines Umfangs (fast 3.000 Seiten) einiges her. Schlägt man dann noch das beeindruckende Autorenverzeichnis auf und schaut in das umfangreiche Inhaltsverzeichnis, fühlt man sich schnell gut aufgehoben. Es handelt sich sämtlich um namhafte Autoren, überwiegend aus der Jurisprudenz und Forschung/Lehre. Der Blick ins Inhaltsverzeichnis ist nicht weniger vielversprechend, da wirklich alle Themenkomplexe, mit denen der Verteidiger im Rahmen der Verteidigung (und nach dieser) in Berührung kommen könnte, abgedeckt zu sein scheinen. Insgesamt werden 13 Teilbereiche behandelt, in denen es nicht ausschließlich um juristisches Fachwissen geht, sondern vielmehr auch um die Vermittlung von praktischem Wissen für eine erfolgreiche Verteidigung. Die Herausgeber stellen in ihrem Vorwort zur 2. Auflage auch klar, dass es sich nicht um ein Lehrbuch im klassischen Sinn handelt bzw. handeln soll, sondern um ein Handbuch von Praktikern für Praktiker.


Inhaltlich wurde der Aufbau des Handbuchs gegenüber der Vorauflage modifiziert und gestrafft, will heißen, dass einige Kapitel gänzlich gestrichen (Verletztenvertretung, Neben- und Privatklage) und durch andere ersetzt wurden (z.B. § 18: Verteidigung von Beschuldigten aus anderen Kulturkreisen) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK