Kanzlei Rasch beantragt zahlreiche Mahnbescheide

von Matthias Lederer

Aktuell beantragt die Rechtsanwaltskanzlei Rasch aus Hamburg offenbar in zahlreichen alten Abmahnangelegenheiten gerichtliche Mahnbescheide. Kurz vor Jahresende ist dies sicherlich keine Überraschung, droht doch nunmehr die Verjährung. Dennoch ist es natürlich ärgerlich, wenn gerade zur Weihnachtszeit eine der besagten Mahnbescheide eintrifft.

Allen uns bislang zur Prüfung vorgelegten Mahnbescheiden ist gemein, dass der Forderungsbetrag im Vergleich mit der Abmahnung erheblich angewachsen sein soll. Waren in den ursprünglichen Abmahnungen regelmäßig pauschale Forderungen in Höhe von 1.200,- Euro für Schadenersatz und Anwaltskosten eingefordert worden, so beläuft sich die Summe im Mahnbescheid nun auf über 3.000,- Euro. Hiervon sollten sich Betroffene aber nicht verunsichern lassen, da stets die Frage vorab zu klären ist, ob überhaupt eine Haftung für die erhobenen Ansprüche besteht. Erst in einem zweiten Schritt kommt es dann darauf an, in welchem Umfang dies der Fall ist ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK