Gast beißt Kellnerin in den Zeh

von Stefan Maier

In einer Gaststätte ereignete sich ein kurioser Vorfall. Dabei biss ein Gast der Kellnerin so stark in den Zeh, dass diese dadurch 10 Tage arbeitsunfähig war. Das Amtsgericht Gelsenkirchen hatte über den Schmerzensgeldanspruch in der Sache zu entscheiden.

An einem feuchtfröhlichen Abend verschüttete ein Gast, wohl versehentlich, sein Getränk. Dieses ergoss sich dabei auch über die Füße der Kellnerin. Der Gast machte der Dame das ungewöhnliche Angebot, ihren Fuß wieder sauber zu lecken. Diese nahm das Angebot tatsächlich an.

Bei dem ablecken blieb es jedoch nicht. Der Beklagte biss der Klägerin so fest in den Zeh, dass dieser sofort begann stark zu bluten, wie ein Zeuge glaubhaft berichtete ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK