Mindestlohn von A-Z - heute P wie Praktikant



Um was geht es?
Viele Medien sprechen von einer Generation Praktikum. Gemeint sind Menschen, welche sich für die Aussicht auf Arbeit von einem Praktikum zum nächsten Praktikum hangeln, oft für sehr wenig Geld oder gar ohne Vergütung. Dem soll ein Riegel vorgeschoben werden, indem Praktikanten – bis auf bestimmte Ausnahmefälle – wie Arbeitnehmer gelten und Anspruch auf den Mindestlohn haben.


Was sagt das MiLoG?
§ 22 I Satz 2MiLOG: Praktikantinnen und Praktikanten im Sinne des § 26 des Berufsbildungsgesetzes gelten als Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Sinne dieses Gesetzes, es sei denn, dass sie

1. ein Praktikum verpflichtend auf Grund einer schulrechtlichen Bestimmung, einer Ausbildungsordnung, einer hochschulrechtlichen Bestimmung oder im Rahmen einer Ausbildung an einer gesetzlich geregelten Berufsakademie leisten,


2. ein Praktikum von bis zu drei Monaten zur Orientierung für eine Berufsausbildung oder für die Aufnahme eines Studiums leisten,


3. ein Praktikum von bis zu drei Monaten begleitend zu einer Berufs- oder Hochschulausbildung leisten, wenn nicht zuvor ein solches Praktikumsverhältnis mit demselben Ausbildenden bestanden hat, oder


4 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK