Messerattacke auf Ehefrau, um sie für andere Männer unattraktiv zu machen

Landgericht Osnabrück Messerattacke auf Ehefrau, um sie für andere Männer unattraktiv zu machen Der Angeklagte lauerte seiner getrennt lebenden Ehefrau auf und fügte ihr tiefe Schnittwunden im Gesicht, um sie für andere Männer unattraktiv und "heiratsunfähig" zu machen. Der Angeklagte wurde nun zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren verurteilt. Der Sachverhalt

Der Angeklagte lauerte seiner getrennt lebenden Ehefrau auf dem Parkplatz ihres Arbeitsgebers auf und fügte ihr sodann tiefe Schnittwunden im Gesicht und am Hals zu. Dabei handelte er in der Absicht, die Geschädigte dauerhaft zu entstellen, um sie für andere Männer unattraktiv und "heiratsunfähig" zu machen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK