Haftfortdauer: Reisepass mit Visum für China verschwiegen

von Mirko Laudon

Strafvollzug 0

Das Ober­lan­des­ge­richt Hamm hat ent­schie­den, dass die vom Land­ge­richt Es­sen an­ge­ord­nete Un­ter­su­chungs­haft ge­gen Dr. Tho­mas Mid­del­hoff an­dau­ert und er dem­nach das Weih­nachts­fest in der Jus­tiz­voll­zugs­an­stalt Es­sen ver­brin­gen muss.

Mid­del­hoff wurde mit Ur­teil vom 14.11.2014 we­gen Un­treue und Steu­er­hin­ter­zie­hung zu ei­ner Ge­samt­heits­strafe von drei Jah­ren ver­ur­teilt. Das Ur­teil ist nicht rechts­kräf­tig, da der An­ge­klagte ge­gen das Ur­teil Re­vi­sion ein­ge­legt hat. Auf die Be­schwerde des An­ge­klag­ten ge­gen den Haft­be­fehl vom 14.11.2014 und den Haft­fort­dau­er­be­schluss des Land­ge­richts Es­sen vom 19.11.2014 hat das Ober­lan­des­ge­richt Hamm – nach­dem das Land­ge­richt der Be­schwerde nicht ab­ge­hol­fen hat – diese als un­be­grün­det verworfen.

Foto: Brae­gel (CC BY-SA 3.0)

Haft­grund der Flucht­ge­fahr we­gen Höhe der Strafe gegeben

Nach Auf­fas­sung des Ober­lan­des­ge­richts sind die Vor­aus­set­zun­gen für die Fort­dauer der Un­ter­su­chungs­haft er­füllt. Der An­ge­klagte sei der ihm zur Last ge­leg­ten Ta­ten drin­gend ver­däch­tig, die auch zur Ver­ur­tei­lung ge­führt ha­ben. Es be­stehe wei­ter­hin der Haft­grund der Flucht­ge­fahr. Bei der ge­bo­te­nen Ge­samt­ab­wä­gung seien die auf eine Flucht hin­deu­ten­den Um­stände ge­wich­ti­ger als sol­che, die ei­ner Flucht ent­ge­gen­ste­hen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK