Studie zum “Scoring nach der Datenschutz-Novelle 2009″ veröffentlicht

Die Bundesregierung hat die Studie “Scoring nach der Datenschutz-Novelle 2009 und neue Entwicklungen” veröffentlicht. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Verbraucher weiterhin beeinträchtigt werden. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse finde sie hier.

Analyse der rechtlichen Grundlagen

Die von dem Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz (ULD) Schleswig-Holstein zusammen mit der GP-Forschungsgruppe im Regierungsauftrag erstellte Studie enthält

  • eine umfassende Analyse der rechtlichen Grundlagen für das Scoring nach der Novelle des Datenschutzrechts im Jahr 2009,
  • eine empirische Untersuchung der Scoring-Praxis und
  • eine verbraucherschutzbezogene Evaluierung mit daraus abgeleiteten Empfehlungen.

Im Ergebnis besteht noch einiges an Verbesserungsbedarf.

Zusammenfassung der Ergebnisse der Studie

Die Studie kommt in ihrer Zusammenfassung zu dem Ergebnis, dass die Novelle zwar Auswirkungen auf das Auskunftsverhalten von Banken und Auskunfteien hat, Verbraucher aber nach wie vor beeinträchtigt werden. So seien Auskünfte oft unverständlich und nicht nachvollziehbar. Scores basieren auf Schätzungen, deren individueller Aussagegehalt oft fragwürdig sei ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK