Nettopolicen, der Verein für Existenzsicherung e.V. und die Sammelklage

Schon ein smarter Typ, dieser Johann Tillich:

Der durchsetzungsfähige Chef-Redakteur der ImmoFinanz TV GmbH ist mit seinem Know-how ein gern gesehener Gast und Ansprechpartner bei Fernseh- und Reportageformaten. Als Präsident des Vereins für Existenzsicherung e.V. sichert er die Interessenvertretung für Finanzierungsgeschädigte gegen Banken, Kreditinstitute und Finanzdienstleister nachhaltig. Sein Verein berät und schützt vor Finanzierungsfallen. Darüber hinaus hilft der Verein in allen finanziellen Lagen den richtigen Weg zu finden.

„Als Präsident des Vereins für Existenzsicherung e. V." ist er dann auch sicherlich für Meldungen seines Vereins verantwortlich - die das gelobte „Know-how" des Herrn Präsi dann doch eher zweifelhaft erscheinen lassen. So findet sich z.B. in der Rubrik Verbrauchertipps > Versicherungen u.a. Folgendes:

Information über Sammelklagen gegen die Medius GmbH wegen Provisionsrückforderungen
Wir bearbeiten zahlreiche Mandate in Sachen Prisma Life und Atlanticlux. Den Mandanten wurden fondsgebundene liechtensteinische Lebensversicherungen mit separater Provisionsvereinbarung (sogenannte Kostenausgleichsvereinbarung) angeboten.

Sieh’ an! „Sammelklage" klingt natürlich immer toll - dumm nur, dass diese dem deutschen Recht bekanntlich grundsätzlich fremd ist. Dass nur die PrismaLife in Liechtensteinisch ansässig ist, die Atlanticlux S.A. hingegen in Luxemburg, ist dem Herrn Präsi wohl auch noch nicht aufgefallen. Tatsächlich geht es auch gar nicht um eine Sammelklage, wie sich aus einem Satz ergibt:

Deswegen werden wir eine Sammelklage über ein Inkassobüro durchführen.

Aha! In Verbindung mit einer (ansonsten eher nichtssagenden) beigefügten Stellungnahme eines Kollegen ergibt sich, dass es tatsächlich um eine sog ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK