Filesharing-Abmahnung – Häufige Fehler: Verwendung kostenloser Muster ohne Rechtskenntnisse

von Matthias Lederer

Nach dem Erhalt einer Filesharing-Abmahnung wegen einer Urheberrechtsverletzung durch die rechtswidrige Verbreitung eines urheberrechtlich geschützten Werkes in einer Tauschbörse gibt es einige Fehler, die von Betroffenen über die Jahre hinweg immer wieder begangen werden. In dieser Beitragsreihe werden einige dieser Fehler bei der Reaktion auf eine Filesharing-Abmahnung dargestellt.

Fehler nach Erhalt einer Abmahnung: Verwendung kostenloser Muster aus dem Internet ohne Kenntnisse der rechtlichen Hintergründe

Nach Erhalt einer Abmahnung sucht der abgemahnte Anschlussinhaber einen kostengünstigen Weg, sich um die Angelegenheit zu kümmern. Er stößt dabei im Internet auf diverse Musterschreiben, deren Verwendung ihm als geeignet erscheint. Die rechtlichen Hintergründe sind ihm zumindest teilweise unklar, er vertraut aber auf die Ratschläge juristischer Laien, die in diversen Foren aufzufinden sind.

Was ist richtig?

Ein Ablauf wie der obige ist alles andere als selten. Es gibt bereits seit mehreren Jahren verschiedenste Muster im Internet, mit denen Abgemahnten eine kostenlose Verteidigung im Falle einer Filesharing-Abmahnung ermöglicht werden soll. Leider haben wir in den letzten Jahren im Rahmen unserer Beratungen festgestellt, dass zahlreiche der zur Verfügung gestellten Muster entweder völlig ungeeignet sind oder im besten Falle nur ein absolutes Mindestmaß an Verteidigung ermöglichen. Außerdem ist festzustellen, dass oft die zu den Mustern gelieferten Erklärungen entweder zu knapp oder unzutreffend sind oder – weil allgemein gehalten – für viele Betroffene schlicht unverständlich sind ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK