Rezension Öffentliches Recht: Medizinrecht

von Dr. Benjamin Krenberger

Quaas / Zuck, Medizinrecht, 3. Auflage, C.H. Beck 2014


Von RAG Dr. Benjamin Krenberger, Landstuhl



Neben den Kommentaren und Handbüchern zum Medizinrecht ist das Lehrbuch von Quaas und Zuck seit Erscheinen der ersten Auflage eine feste Größe für diesen schwer einzugrenzenden Rechtsbereich. Das liegt nicht nur daran, dass die Autoren sich dem Sujet, dem öffentlichen Medizinrecht, einerseits umfassend, andererseits stringent unter praktischen Gesichtspunkten nähern, sondern dass die mit einem reichhaltigen Fußnotenapparat versehenen Ausführungen auch noch extrem gut lesbar und eingängig sind. Ich hatte das Glück, dieses Lehrbuch seit der ersten Auflage und seitdem in seiner steten Erweiterung nutzen zu können und kann vorab schon festhalten, dass ich sehr gerne darauf zurückgreife, wenn ich darauf angewiesen bin, die größeren Gesamtzusammenhänge im Medizinwesen rechtlich zu begreifen. Denn das Werk überzeugt nicht nur wegen der gut nutzbaren Inhalte, sondern gerade weil die komplexen Zusammenhänge zwischen den Rechtsgebieten und Beteiligten so gekonnt aufgezeigt und aufbereitet werden, dass sich tatsächlich ein Verständnis für das Fach entwickeln kann. Angesichts bereits angekündigter gesetzlicher Neuentwicklungen wird die vierte Auflage sicher nicht allzu lange auf sich warten lassen: eine scientia semper renovanda. Natürlich findet man die zivilrechtlichen Dauerbrenner des Medizinrechts, also maßgeblich die Arzthaftung oder die Abrechnung von Privatbehandlungen, nicht in diesem Buch, das sich dem öffentlichen Medizinrecht verschrieben hat. Nichtsdestotrotz sorgt die Kenntnis der grundlegenden Strukturen und Rechtsverhältnisse auch für Verständnis der späteren Komplikationen, die sich im zivilrechtlichen Bereich ereignen können ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK