Erpressung von Uli Hoeneß – Geständnis des Angeklagten

von Alexandra Braun

Vor dem Landgericht München I wird derzeit gegen einen Mann wegen versuchter Erpressung von Ulli Hoeneß verhandelt. Der Spiegel berichtet über das Verfahren.

“Der wegen Erpressung von Uli Hoeneß angeklagte Mann hat vor dem Landgericht München II ein umfassendes Geständnis abgelegt. Er gab zu, den inhaftierten Ex-Präsidenten des FC Bayern München erpresst zu haben. “Ich befand mich damals in einer absolut verzweifelten Situation”, gab der 51-Jährige in einer von seinem Anwalt verlesenen Erklärung an. Die Übernahme eines Lottogeschäfts habe ihn und seine Freundin finanziell ruiniert. “Die Schulden häuften sich, es kam zu Pfändungen bei meiner Lebensgefährtin.” Der an Diabetes erkrankte Mann habe sich die Krankenversicherung nicht mehr leisten können.” (Quelle: www.spiegel.de)

Der Mann wollte 215.0000 Euro von Hoeneß und drohte damit, dass die Haftzeit für diesen sehr unangenehm werden könnte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK