Unterrichtsausschluss: Grundschüler schlägt einen auf dem Boden liegenden Mitschüler

Verwaltungsgericht Stuttgart, Beschluss vom 08.12.2014 - 12 K 5363/14 Unterrichtsausschluss: Grundschüler schlägt einen auf dem Boden liegenden Mitschüler Das Schlagen eines auf dem Boden liegenden Mitschülers sei als ein schweres Fehlverhalten zu werten und stelle keinesfalls eine nachvollziehbare kindliche Reaktion dar, so das VG Stuttgart. Der Grundschüler wurde für 5 Tage vom Unterricht ausgeschlossen. Der Sachverhalt

Der 7-jährige Grundschüler kam mehrfach in Situationen, in denen er Mitschüler schlug und beleidigte. Von seiner Klassenlehrerin wurde er beobachtet, wie er einen am Boden liegenden Mitschüler auf den Rücken schlug. In Vergangenheit kam es bereits zu einem 2-tägigen Unterrichtsausschluss.

Der Schulleiter verfügte über einen fünftägigen Unterrichtsausschluss. Dagegen legte der Gründschüler als Antragsteller Widerspruch beim Regierungspräsidium Stuttgart ein und beantragte außerdem beim Verwaltungsgericht, den sofortigen Vollzug des Unterrichtsausschlusses auszusetzen.

Die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Stuttgart (12 K 5363/14)

Der Antrag wurde abgelehnt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK