Richterin des AG Siegburg verurteilt die Versicherungsnehmerin der HUK-COBURG zur Zahlung der vorher von der HUK-COBURG gekürzten Sachverständigenkosten aus abgetretenem Recht sowie zur Feststellung, dass die Beklagte auch verpflichtet ist, die Gerichtskostenzinsen zu zahlen mit hervorragendem Urteil vom 30.9.2014 – 110 C 265/13 -.

von Willi Wacker

Hallo verehrte Captain-Huk-Leser,

von Frankfurt am Main geht es weiter nach Siegburg. Nachfolgend veröffentlichen wir hier ein super Urteil aus Siegburg zu den Sachverständigenkosten aus abgetretenem Recht gegen die HUK-COBURG. Nachdem die HUK-COBURG als regulierungspflichtige Versicherung den vollständigen Schadensausgleich nicht vorgenommen hatte, nahm der Geschädigte eine unverschuldeten Verkehrsunfalls den Halter des unfallverursachenden Fahrzeugs in Anspruch. Da Fahrer, Halter und Versicherer als Gesamtschuldner für den gesamten Schaden haften, konnte der Gläubiger einen der Gesamtschuldner auf Zahlung des Restbetrages in Anspruch nehmen. Diese Methode wird zwar nicht so gerne von den Versicherern gesehen, weil dadurch ihr rechtswidriges Handeln offenbart wird, ist aber rechtlich zulässig. Dementsprechend hat die junge Richterin des AG Siegburg mit ausgezeichnetem Urteil den Versicherungsnehmer der HUK-COBURG zur verzinslichen Zahlung der vorher von ihr gekürzten Beträge verurteilt. Darüber hinaus hat er auch noch die Gerichtskostenzinsen für den Zeitraum seit der Einzahlung bei der Gerichtszahlstelle bis zum Eingang des Kostenfestsetzungsgesuches zusätzlich zu zahlen. Die Gerichts- und Anwaltskosten kommen dann auch noch dazu. Ein wahrlich schlechtes Geschäft für die HUK-COBURG, und vor allem ein schlechtes Ansehen gegenüber dem VN, der nun erfährt, wie seine HUK-COBURG reguliert. Es zeigt sich, dass immer häufiger nur noch der Schädiger oder der Halter des Unfallfahrzeugs gerichtlich wegen der Restbeträge gerichtlich in Anspruch genommen wird. Die Geschädigten sind auf einem guten Weg. Lest aber selbst das hervorragende Urteil und gebt Eure Kommentare ab.

Viele Grüße Willi Wacker

110 C 265/13 Verkündet am 30.09.2014

Amtsgericht Siegburg

IM NAMEN DES VOLKES

Urteil

In dem Rechtsstreit

des Herrn S. B., Kfz-Sachverständiger, aus K ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK