Keine Fortsetzung des Vaterschaftsanfechtungsverfahrens durch die Großmutter nach Tod des Vaters

Der Vaterschaftsanfechtungsantrag des rechtlichen Vaters war am 17.05.2013 der Kindesmutter zugestellt worden. Für das Kind wurde vom Amtsgericht ein Ergänzungspfleger bestellt.

Am 27.05.2013 verstarb der Antragsteller.

Das AG wies die Mutter und den Ergänzungspfleger daraufhin, dass gemäß § 181 FamFG das Verfahren nur fortzusetzen ist, wenn einer der Beteiligten dies binnen eines Monat beantragt. Das geschah nicht, so dass das AG die Erledigung des Verfahrens feststellte.

Fast ein Jahr später beantragte die Mutter des verstorbenen Antragstellers, also die Großmutter des Kindes, sie zum Verfahren hinzuzuziehen und das Verfahren fortzusetzen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK