Gutglaubensschutz beim Vorsteuerabzug

Durch die Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäischen Union (EuGH) ist geklärt, dass “Wirtschaftsteilnehmer, die alle Maßnahmen treffen, die vernünftigerweise von ihnen verlangt werden können, um sicherzustellen, dass ihre Umsätze nicht in einen Betrug -sei es eine Mehrwertsteuerhinterziehung oder ein sonstiger Betrug- einbezogen sind, auf die Rechtmäßigkeit dieser Umsätze vertrauen können, ohne Gefahr zu laufen, ihr Recht auf Vorsteuerabzug zu verlieren”1.

Ein Vertrauensschutz kommt nur dann in Betracht, wenn der Steuerpflichtige die Einbeziehung in einen Betrug “weder kannte noch kennen konnte”2 ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK