BAG: Kein Schmerzensgeld bei Mobbing?

Der Anspruch auf Schmerzensgeld wegen Mobbings gemäß §§ 823 Abs. 1, 253 Abs. 2 BGB i. V. m. Art. 1 Abs. 1, 2 Abs. 1 GG ist nicht durch bloßes „Zuwarten“ oder die Untätigkeit des Anspruchstellers verwirkt. Das geht aus einer aktuellen Entscheidung des BAG (Urt. v. 11.12.2014 - 8 AZR 838/13) hervor.

Ein Arbeitnehmer klagte Ende 2010 gegen seinen Vorgesetzten wegen Verletzung der Gesundheit und des allgemeinen Persönlichkeitsrechts und verlangte mindestens 10.000 Euro. Dem zugrunde liegen mehrere Vorfälle aus den Jahren 2006 bis 2008, die er als Herabwürdigung, Isolierung und Schikane empfand. Im Jahr 2007 war der Angestellte u. a ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK