Aarau-Treter Wieser: Schwere Körperverletzung?

von Dennis Cukurov

Im Sport kommt es leider immer wieder zu schwerwiegenden Verletzungen. So auch im Fußball und konkret im Fall des Zürichers Gilles Yapi Yapo. Der ivorische Nationalspieler erlitt im November in einem Ligaspiel gegen den FC Aarau laut Medienberichten mitunter Kreuzband-, Innenband-, Meniskusrisse, einen Knorpeldefekt bis auf den Knochen, eine Verletzung des Stabilisierungsbands der Kniescheibe und starke Hämatome in den Oberschenkel-Muskeln. Vorangegangen war ein Foul von Sandro Wieser, einem TSG-Hoffenheim-Leihspieler, das durchaus berechtigt als Horror-Foul bezeichnet werden kann. Wieser erhielt eine 6-Spiele-Sperre. Überdies hat der FC Zürich in Absprache mit dem Gefoulten Strafanzeige wegen schwerer Körperverletzung gestellt. “Mit der Einreichung dieser Strafanzeige bezweckt der FC Zürich primär eine präventive Wirkung zum Schutze der Gesundheit von Berufsfußballspielern. Diese sollen sich wieder ihrer Mitverantwortung gegenüber ihren Berufskollegen bewusst werden”, so der Erstligist auf seiner Homepage.

Mal angenommen, das deutsche Strafgesetzbuch fände Anwendung: Hat sich Sandro Wieser tatsächlich einer (schweren) Körperverletzung strafbar gemacht? Das Risiko der Fremd- oder gar Selbstverletzung ist im Fußballsport kaum auszuschließen. Man bedenke, dass Zusammenstöße, Tritte, (taktische) Fouls, Kopfbälle, Schüsse jede Begegnung ausmachen, und zwar in einer hohen Geschwindigkeit ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK