Fluchtgefahr: “Fluchtneigung” reicht

Fluchtgefahr: “Fluchtneigung” reicht

Die Tendenz, die Anforderungen an Untersuchungs- und Sicherheitshaft immer tiefer zu setzen, nimmt weiter zu. Die oberen Instanz greifen neuerdings sogar dann ein, wenn der Sachrichter nach direktem persönlichem Kontakt einen Haftantrag abweist. Die Rechtsmittelrichter wissen es besser, obwohl sie nur die Akten kennen und den Betroffen nie persönlich angehört haben. Ist der Betroffene ein Ausländer, der eine Freiheitsstrafe von mehreren Jahren zu erwarten hat, ist ihm die prozessuale Haft heute so gut wie sicher.

Die immer wieder betonten konkreten Anhaltspunkte für die Begründung von Fluchtgefahr sind nach dem Massstab des Bundesgerichts (s. zuletzt BGer 1B_377/2014 vom 01.12.2014) eigentlich immer erfüllt, insbesondere wenn der Beschuldigte auch noch auf Freispruch plädiert:

Wie sich aus den Akten ergibt, hat der Beschwerdeführer (vor der Anklageerhebung) insgesamt 93 Tage Untersuchungshaft erstanden. In ihrer Anklageschrift vom 16. Juli 2012 hatte die Staatsanwaltschaft zum Strafpunkt noch keine Anträge gestellt ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK