Burger-King Betreiber Yi-Ko stellt Insolvenzantrag

von Oliver Gothe Syren

Burger-King Betreiber Yi-Ko stellt Insolvenzantrag

Am 10. Dezember hat die Betreiberfirma (Burger King GmbH) der Yi-Ko-Holding beim Insolenzgericht in Stade Insolvenzantrag für ihre Schnellrestaurants gestellt. Betroffen sind rund 3.000 Arbeitsplätze. Zuvor hatte Burger King bekannt gegeben, dass die Verhandlungen mit der Yi-Ko-Holding, eine Lösung für die 89 geschlossenen Burger-King-Filialen zu finden, gescheitert seien.

Wie üblich wird ein vorläufiger Insolvenzverwalter eingesetzt, der den Geschäftsbetrieb zunächst weiterführen kann – dem steht allerdings die von Burger-King ausgesprochene Untersagung von Marke und Einstellung der Belieferung entgegen.

Über Recherchen von Günter Wallraff waren zuvor Hygienemängel bei einigen Burger-King Filialen publik geworden. Burger-King kam schließlich nicht umhin, im November dem größten deutschen Franchisenehmer Yi-Ko fristlos zu kündigen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK