Verbringungskosten und Ersatzteilzuschläge auch fiktiv erstattungsfähig

Captain HUK referiert ein Urteil des LG Bremen (3 S 370/13 vom 10.10.2014), wonach auch bei fiktiver Schadensabrechnung die Verbringungskosten und die Ersatzteilzuschläge erstattungsfähige Schäden darstellen. Die diesbezügliche Begründung erscheint durchaus stringent:

„a) Nach einer in der Rechtsprechung vertretenen Auffassung sind Verbringungskosten zwar bei Abrechnung des Schadens auf Basis fiktiver Reparaturkosten nicht erstattungsfähig und auch Ersatzteilpreisaufschläge nur dann ersatzfähig, wenn sie konkret angefallen sind (m.w.N.). Zur Begründung führen diese Entscheidungen aus, dass es sich bei diesen Positionen eben nicht um grundsätzlich anfallende Posten handele, weshalb eine fiktive Abrechnung nicht zulässig sei ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK