Nichteinhaltung von DIN-Normen begründet tatsächliche Vermutung der Ursächlichkeit für Schäden

von Tobias Oest

OLG Düsseldorf, Urteil vom 14.03.2014, 22 U 100/13

Eine Person wird von herabfallendem Deckenputz getroffen.

Der Geschädigte macht gerichtlich gegen das bauausführende Unternehmen Schadenersatzansprüche und einen Anspruch auf Schmerzensgeld geltend.

Im Kern streiten die Parteien insbesondere darum, ob die Ablösung des Deckenputzes auf einer schuldhaft mangelhaften Werkleistung der Beklagten beruht.

Ein gerichtlich bestellter Sachverständiger kann die konkrete Ursache des Herabfallens von Deckenputz nicht ermitteln. Er stallt aber fest, dass der Beklagte bei der Ausführung der Arbeiten gegen DIN-Normen verstoßen hat.

Landgericht und Oberlandesgericht unterteilen daher dem Grunde nach für den Geschädigten:

Werden die DIN-Normen (bzw ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK