Aus für Zwangsrouter

Mit dem Zwang den Router des Internetprovider zu benutzen, könnte es bald vorbei sein. Wie schon im Koalitionsvertrag vorgesehen, soll der Routerzwang für Internet-Anwender untersagt werden.

Derzeit schreiben die meisten Provider und Kabelbetreiber ihren Nutzern bestimmte Routermodelle vor, was mit geringeren Wartungskosten begründet wird. Da Zugangsdaten unter Verschluss stehen, gibt es für die Nutzer keine andere Möglichkeit, als die vorgeschriebenen Geräte zu verwenden.

Erschwerend zu dieser Problematik kommt hinzu, dass die vorgeschriebenen Router teilweise veraltet sind und dadurch nicht mehr den aktuellen Sicherheitsanforderungen entsprechen. Bei unbefugten Nutzungen durch Dritte haftet jedoch der Endverbraucher selbst. Auch Updates werden verspätet geliefert und führen so zu weiteren Sicherheitslücken.

Eine entsprechende Richtlinie der Bundesnetzagentur ist bisher anscheinend aufgrund fehlender gesetzlicher Grundlagen gescheitert. c’t hat jedoch mehrere Richtlinien aufgeführt, welche eine entsprechende Grundlage bäten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK