Verkehrsunfall, was nun? 10 Gebote, wie Sie Ihre Ansprüche sichern

von Daniel Nowack

Ein Verkehrsunfall ist stets eine für alle Beteiligten außergewöhnliche und belastende Situation. Das ist verständlich und lässt sich auch nicht ändern. Oftmals stellen sich jedoch gerade in dieser Situation bereits die Weichen hin zu einer erfolgreichen Regulierung der Unfallschäden oder auch von ihr weg. Der Beitrag soll daher einige wichtige Hinweise geben, wie Sie sich nach einem Unfall verhalten sollten, um danach Ihre Ansprüche in vollem Umfang durchsetzen zu können. Die „10 Gebote“ seien bereits hier vorangestellt:

Tipp Nr. 1: Fotos von der Unfallsituation machen!

Tipp Nr. 2: Kennzeichen und Namen des Unfallgegners notieren!

Tipp Nr. 3: Die Polizei rufen!

Tipp Nr. 4: Name und Anschrift (oder zumindest Telefonnummer) von Zeugen notieren!

Tipp Nr. 5: Keine Äußerungen zum Unfallgeschehen gegenüber der Polizei!

Tipp Nr. 6: Gehen Sie zum Arzt!

Tipp Nr. 7: Bringen Sie das Fahrzeug zum Gutachter!

Tipp Nr. 8: Führen Sie ein Unfalltagebuch!

Tipp Nr. 9: Informieren Sie Ihren Arbeitgeber!

Tipp Nr. 10: Gehen Sie zum Anwalt!

Zwar sollte eigentlich „unmittelbar“ nach dem Unfall schon mit der Aufarbeitung der Ereignisse angefangen werden, jedoch sei in aller Deutlichkeit noch einmal festgehalten, dass die Rettung der durch den Unfall verletzten Personen natürlich allen anderen Handlungen vorgeht. Dies also bitte nie aus den Augen verlieren!

Ohne hieraus direkt Vorwürfe erwachsen lassen zu wollen, muss eines festgehalten werden: Die Unfallaufnahmen durch die Polizei sind zwar fast immer nötig, selten jedoch für die spätere Regulierung wirklich zufrieden stellend. Daher müssen und heutzutage können Sie als Unfallbeteiligter die Beweissicherung selbst in die Hand nehmen. Fast jeder hat heutzutage ein Handy dabei, mit dem man Fotos machen kann.

Tipp Nr ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK