Schöffe schenkt Staatsanwälte Schokoladen-Nikoläuse – Befangenheit?

von Andreas Stephan

22 Angeklagten wurde unter anderem die Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung sowie weitere Straftaten vorgeworfen. Vor drei Berufsrichtern und 2 Schöffen drohten ihnen jahrelange Freiheitsstrafen. Am Nikolaustag, dem 06.12. kam einer der Schöffen vor Verhandlungsbeginn auf die Idee, zwei Schokoladen-Nikoläuse auf dem Tisch der Staatsanwälte zu platzieren.

Darüber freuten sich zwar die Staatsanwälte – mehr aber noch die Verteidiger. Es wurde wegen den Schokoladen-Nikoläusen ein Befangenheitsantrag gegen den Schöffen gestellt, mit der Argumentation, dass das Gericht kaum noch unparteiisch und unvoreingenommen sein kön ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK