Rezension Zivilrecht: Kompendium des Baurechts

von Dr. Benjamin Krenberger

Kniffka / Koeble, Kompendium des Baurechts, 4. Auflage, C.H. Beck 2014


Von RA, FA für Sozialrecht und FA für Bau- und Architektenrecht Thomas Stumpf, Lehrbeauftragter FH Öffentliche Verwaltung Mayen (Rheinland-Pfalz), Pirmasens



Auch in der aktuellen Auflage bleibt das „Kompendium“ eine Pflichtlektüre im privaten Baurecht. Gut 6 Jahre sind seit der Vorauflage ins Land gezogen, doch das Warten hat sich gelohnt. Das Werk wurde rundum auf den aktuellen Stand in Sache Schrifttum, Gesetzgebung und – vor allem – Rechtsprechung gebracht. Der Umfang ist deutlich um ca. 360 Seiten auf nunmehr 1.460 Seiten angewachsen. Auch das Autorenteam um Prof. Dr. Rolf Kniffka (Vorsitzender Richter am BGH) und Dr. Wolfgang Koeble (Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht) hat Zuwachs bekommen und verfügt nun mit Dagmar Sacher, Vorsitzende Richterin am OLG Hamm, über eine dritte Mitstreiterin, die sich verstärkt den prozessualen Aspekten des Werks angenommen hat.


Das Werk gliedert sich in insgesamt 18 Teile. Davon erfassen die Teile 1 – 12 überwiegend, aber nicht ausschließlich, materiell-rechtliche Aspekte. Thematisch reicht das Werk hier von der außergerichtlichen Streitbeilegung (lobenswert: entgegen dem Mainstream wird der Mediation nur geringer Platz eingeräumt), der vorprozessualen Aufklärung und Beweissicherung und AGB-Recht, über Abnahme, Werklohnanspruch, Gewährleistung und Leistungsstörung, bis zur Kündigung/Abwicklung des Bauvertrags und den Sicherheiten (Teile 1 bis 10). Teil 11 befasst sich näher mit Baumodellen und dem Bauträgervertrag, während Teil 12 sich ausschließlich mit dem Recht der Architekten und Ingenieure befasst ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK