Wenn der Preis nicht die gesamte Produktabbildung erfasst

Das Oberlandesgericht Hamm urteilte am 5. Juni 2014, dass Abbildungen in Werbeprospekten mit entsprechend gekennzeichnet werden müssen, wenn wichtige Teile des abgebildeten Produktes nicht im Preis inbegriffen sind, vor allem wenn diese nicht als "Beiwerk" anzusehen sind.Geklagt hatte ein Verein, der sich für die Wahrung des lauteren Wettbewerbs einsetzt. Das beklagte Unte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK