Saarländische Gewohnheiten

von Andrej Umansky

Zur Dislozierungsfähigkeit von Saarländern, ArbG Saarbrücken, ZFA 2002, 192 – Adventskalender (5)

Zum Sachverhalt:

Der Kl. war seit 1985 bei der Rechtsvorgängerin der Bekl. beschäftigt, und zwar als hauptamtlicher Hauswart für die Saarbrücker Immobilien der Deutschen Post AG. Mit Schreiben vom 27.11.00 kündigte die Bekl. ihm das Arbeitsverhältnis. Der Kl. hielt diese Kündigung unter verschiedenen Gesichtspunkten für unwirksam. Nach Klageerhebung hat die Bekl. ihm unter dem 19.06.2001 eine Änderungskündigung ausgesprochen und ihm unter gleichen Bedingungen einen Arbeitsplatz in München angeboten. Der Kl. hat die ihm angetragene Änderung unter Vorbehalt angenommen und auch diesbezüglich Klage erhoben. Gleichwohl hat er die Stelle in München nicht angetreten.

Die Klage wurde vom ArbG abgewiesen u.a ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK