Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb: Keine steuerliche Anerkennung als Dienstfahrten selbst bei beruflich veranlassten Zwischenstopps?

Auch für die durch berufliche Anlässe unterbrochene Fahrt zwischen Wohnung und Praxis ist nur die Entfernungspauschale zu gewähren. Lediglich für einen für die Hausbesuche eventuell erforderlichen Mehrweg können die tatsächlichen Kfz-Aufwendungen als Betriebsausgaben abgezogen werden (FG München 6.6.14, 8 K 3322/13, rkr.)

Klägerin war eine Ärztin, die vor den Sprechzeiten auf dem Weg zur Praxis und nach den Sprechzeiten auf dem Nachhauseweg Hausbesuche bei Patienten durchführte. Sie vertrat die Auffassung, wegen der Hausbesuche müssten ihre Fahrten zwischen Wohnung und Praxis zu steuerlich voll abzugsfähigen Dienstfahrten umqualifiziert werden.

Das FG folgte dem nicht. Auch für die durch berufliche Anlässe unterbrochene Fahrt zwischen Wohnung und Betriebsstätte ist nur die Kilometerpauschale des § 4 Abs. 5 Nr. 6 i.V. mit § 9 Abs. 1 S. 3 Nr. 4 EStG zu gewähren. Lediglich für einen eventuell erforderlichen Mehrweg können die tatsächlichen Kfz-Aufwendungen als Betriebsausgaben abgezogen werden. Der Charakter der Fahrt zwischen Wohnung und Betriebsstätte ändert sich erst dann, wenn nicht das Aufsuchen der Betriebstätte, sondern andere Gründe für die Fahrt maßgebend waren. Anlässlich dieser Fahrten durchgeführte Hausbesuche ändern den Charakter als Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb nicht. Das Urteil bestätigt eine Tendenz in der bisherigen Rechtsprechung in dem Bereich ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK