Entlastende Umstände? Nicht vorgesehen

von Carl Christian Müller

Wird einem Beschuldigten der Vorwurf der Trunkenheit im Straßenverkehr unterbreitet, so finden man in der Ermittlungsakte einen gelegentlich als “Torkelbogen” bezeichneten Fragebogen. Darauf sollen zunächst die Polizeibeamten durch Ankreuzen festhalten, ob und ggf. welche möglicherweise alkoholbedingten Ausfallerscheinungen bei dem Beschuldigten vorliegen. Ein ähnliches Exemplar soll auch der Arzt ausfüllen, welcher die regelmäßig stattfindende Blutentnahme durchführt.

In dem Fragebogen finden sich Angaben zu Gleichgewichtsstörungen, Motorik, Aussprache, Tremor, Lidflattern, Reaktion auf Licht uvm.

Unter anderem wird nach dem Denkablauf gefragt, wobei vielfältige Ankreuzmöglichkeiten zur Verfügung stehen, die von verworren über sprungghaft bis hin zu verlangsamt reichen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK