“Die Grenze der Geduld”, oder Deutschland ist Nachbar von Armenien, zumindest beim Richtereinstiegsgehalt

von Detlef Burhoff

entnommen wikimedia.org Genehmigung (Weiternutzung dieser Datei) CC-BY-SA-3.0-DE.

Der Kollege Laudon vom Blog “Strafakte” hatte am vergangenen Dienstag mit seinem Posting “Richterbesoldung: nur 12 Euro netto” auf die knappe (?), zumindest im europäischen Vergleich nicht üppige Richterbesoldung in Deutschland hingewiesen. Der Beitrag hat ihm zustimmende aber auch ablehnende Kommentare gebracht, immerhin 22, teils von Richtern, teils wohl von Anwaltskollegen. Nun, inzwischen ist beim BVerfG am 03.12.2014 die mündliche Verhandlung in “Sachen Richterbesoldung” gelaufen, über die die “Süddeutsche Zeitung” gestern unter der Überschrift “Die Grenze der Geduld” berichtet hat. M.E. ein ganz interessanter Beitragt, der auch ein paar interessante Zahlen enthält, die ich dann hier vorstellen will, ohne jetzt die Diskussion neu entfachen zu wollen. Dazu ist dann sich Zeit genug, wenn es im Frühjahr 2015 ein Urteil aus Karlsruhe gibt. Also – auf der Grundlage des Berichts die Zahlen, die dann wohl in der mündlichen Verhandlung (auch) eine Rolle gespielt haben:

Im europäischen Durchschnitt verdient ein richterlicher Berufsanfänger knapp 47.800 € ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK