Rechtsanwälte dürfen keine Schockwerbung betreiben

Der Bundesgerichtshof, Senat für Anwaltssachen, (BGH) hatte darüber zu entscheiden, in welcher Form anwaltliche Werbung zulässig ist.Der klagende Rechtsanwalt beabsichtigte, zu Werbezwecken Tassen mit Darstellungen bedrucken zu lassen, die Opfer einer Straftat zeigen; die Tassen sollten auch mit den Kontaktdaten der Kanzlei versehen und als sogenannte Schockwerbung eingeset ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK