Justizverweigerung - leider typisch

Es geht um ein selbständiges Beweisverfahren vor dem Amtsgericht. Ein Originalschriftsatz, der alles sagt:

In dem Beweisverfahren
A ./. B
- AZ 123 -

erlaubt sich die Antragstellerin, auf Folgendes hinzuweisen:

· Der Antrag datiert bereits vom o1.o4.2014.
· Die Gerichtskosten wurden am o7.o4.2014 angefordert und am 11.o4.2014 angewiesen.
· Einen Sachstandsnachfrage vom 15.o5.2014 blieb ohne Reaktion des Gerichts.
· Erst auf nochmalige Erinnerung vom 30. Mai 2014 ging am 10. Juni 2014 ein Schriftsatz der Antragsgegnerin vom 20. Mai 2014 am 11.o6.2014 hier ein.
· Mit Schriftsatz vom 12.o6.2014 wurde hierauf erwidert.
· Mit Schriftsatz vom o3.o7.2014 wurde um Förderung des Verfahrens gebeten - ohne Reaktion des Gerichts.
· Auf eine entsprechende Erinnerung vom o3.o7.2014 reagierte das Gericht nicht.
· Mit Telefax vom o3.o7.2014 wurde diese nochmals übersandt - ohne Reaktion des Gerichts.
· Auf eine nochmalige Nachfrage vom o8.o8.2014 reagierte das Gericht ebenfalls nicht.
· Mit Schriftsatz vom 29.o8.2014 wurde Beschwerde wegen Verletzung rechtlichen Gehörs erhoben (die bis heute unbeschieden blieb).
· Mit Beschluss vom 28.o7.2014 äußerte das Gericht erstmals Bedenken an seiner örtliche Zuständigkeit. Dieser ging erst am 16.o9.2014 hier ein.
· Hierzu wurde mit Schriftsatz vom 29.o9.2014 ausführlich Stellung genommen.
· Mit Schriftsatz vom 27.10.2014 wurde erneut um Förderung des Verfahrens gebeten ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK