Mietminderung bei Urinstrahl­geräuschen im Wohnzimmer durch nachbarlichen “Stehpinkler”

von Stephan Weinberger

Urinstrahlgeräusche des Nachbarn können unangenehm sein, vor allem dann, wenn sie in der eigenen Wohnung zu hören sind. In dem vorliegenden Fall hörte der Mieter in seinem Wohnzimmer die “Stehpinkelgeräusche” aus dem Bad seines Nachbars. Deswegen kürzte er seine Mietzahlungen, der Vermieter klagte auf Zahlung des einbehaltenen Betrages.

Im Prozess wurde die Einholung eines Gutachtens beschlossen, der Sachverständige führte aus: Zwar seien nicht sämtliche Nutzungsgeräusche aus dem Sanitärbereich der anderen Wohnung laut hörbar, jedoch seien die Uringeräusche eines “Stehpinklers” akustisch deutlich auffällig vernehmbar gewesen. Die Ursache der ungewollten Geräusche läge in einem harten Verbund zwischen Stand-WC und Estrich bzw. Rohdecke ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK