Jura-Studium: Für 300 Euro schreibe ich Klausuren anderer

von Mirko Laudon

Nein, natürlich nicht ich. Das Zitat aus der Überschrift stammt vielmehr aus einem Artikel von Emily Bartels in der ZEITCampus 01/2015:

Ich studiere Jura an der Universität Hamburg – und schreibe Klausuren für meine Kommilitonen. Große Hemmungen habe ich dabei nicht.

Angefangen habe es, als er ein paar Kumpel durch die Prüfungsphase boxen wollte und damals noch nicht einmal Geld dafür genommen hat. Irgendwann rief ein Fremder auf seinem Handy an und fragte, ob er auch gegen „gute“ Bezahlung für ihn Klausuren schreiben würde. Inzwischen melden sich neue Interessenten von Zeit zu Zeit von ganz von allein – Mundpropaganda macht’s möglich. Pro Prüfung lässt er sich 300 Euro bezahlen, 150 Euro vor Antritt und noch einmal 150, wenn die Klausur bestanden ist. Im letzten Jahr meldete sich sogar ein Interessent aus einer anderen Stadt, für den er gleich fünf Klausuren schreiben sollte – vom Typ faul und auch noch unzuverlässig ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK