Erotische Rechtsfragen: Wie die Justiz sich mehr oder weniger erfolgreich an Sex-Problemen abarbeitet

von Rainer Pohlen

Dass Jura nicht trocken sein muss, sondern laut Prof. Dr. Arnd Diringer bisweilen sogar an Charlotte Roches “Feuchtgebiete” erinnert, ist auf einer sehenswerten Fotostrecke bei lto.de nachzuverfolgen.

Da werden zur Legende gewordene Entscheidungen deutscher Gerichte mit sehenswerten Bildern untermalt. Das beginnt mit der einst höchstrichterlich konstituierten Pflicht zur Hingabe, setzt sich fort mit einer ausgesprochen pragmatischen Entscheidung des Amtsgerichts Mönchengladbach über entgangene Urlaubsfreuden wegen eines auseinanderdriftenden Doppelbettes, das die lang erprobten sexuellen Freuden verunmöglichte, und ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK