Dann klagen wir einfach mal so…

von Thorsten Blaufelder

Dez 2

Einfach mal zu klagen, darauf müssen sich Gerichte nicht immer einlassen. Denn ohne ein konkretes Rechtsschutzbedürfnis kann ein Gericht nicht angerufen werden, stellte das Sozialgericht Mainz in einem am Montag, 01.12.2014 bekanntgegebenen Gerichtsbescheid klar (AZ: S 10 R 609/12). Die Mainzer Richter wiesen damit einen Mann aus Ingelheim ab, der von seiner Rentenversicherung über die auf seinem Rentenkonto verzeichneten Zeiten informiert wurde.

Da der Mann die Zeiten für fehlerhaft hielt, legte er gegen den Vormerkungsbescheid Widerspruch ein – allerdings ohne diesen zu begründen.

Der Rentenversicherungsträger konnte wegen der fehlenden Begründung mit dem Widerspruch nichts anfangen und wies diesen zurück.

Darauf erhob der Mann Klage. Erst hier machte er geltend, dass Schul- und Hochschulbesuche von der Rentenversicherung nicht beachtet wurden. Der Rentenversicherungsträger sagte zu, diese bei entsprechenden Nachweisen zu berücksichtigen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK