Verpflichtende Kennzeichnung alkoholischer Getränke nach der LMIV ab dem 13.12.2014

Die Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV), die am 25.10.2011 auf europäischer Ebene verabschiedet wurde, stellt ein umfangreiches Pflichtenprogramm für Lebensmittelunternehmer auf. Diese sind gehalten, sämtliche Lebensmittel, die für den Endverbraucher bestimmt sind, mit Blick auf gesundheitlich, ethisch und sozial relevante Informationen zu kennzeichnen und so ein vollumfängliches Hinweisspektrum zu gewährleisten. Grundsätzlich entfaltet die Verordnung zum 13.12.2014 Rechtswirkung und gilt ungeachtet ihrer Titulierung als Verordnung über Lebensmittel auch für alkoholische Getränke. Was Hersteller und Händler derartiger Produkte mit Ablauf der Übergangsfrist zu beachten haben, soll im Folgenden behandelt werden.

1.) Verpflichtende Informationen für alkoholische Getränke

Obgleich alkoholhaltige Getränke dem allgemeinen Verständnis nach eher den Genuss- als den Lebensmitteln zuzuordnen sind, sieht die LMIV aufgrund des besonderen Gefahrenpotenzials derartiger Produkte gerade für junge oder unerfahrene Verbraucherkreise spezifische Pflichtinformationen vor, die von denen für andere Lebensmittel abweichen.

Sie haben Fragen zur Kennzeichnung von alkoholischen Getränken und keine Lust auf Abmahnungen? Wir beraten Sie gerne!

Die Schutzpakete der IT-Recht Kanzlei schaffen Rechtssicherheit.

Zu den Schutzpaketen!

Getränke mit einem Alkoholgehalt von mehr als 1,2 Volumenprozent müssen auf ihren Verpackungen (i.d.R ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK