Rezension Zivilrecht: Sportrecht

von Dr. Benjamin Krenberger

Fritzweiler / Pfister / Summerer, Praxishandbuch Sportrecht, 3. Auflage, C.H. Beck 2014


Von RA Dr. Tobias Hermann, Hamburg



Fritzweiler/Pfister/Summerer legen nach acht Jahren eine komplett neu bearbeitete Auflage ihres Praxishandbuchs Sportrecht vor. Schon anhand des auf mittlerweile über 1.000 Seiten angewachsenen Umfangs lässt sich erahnen, dass dieses Rechtsgebiet immer umfangreicher geworden ist. Das Sportrecht ist eine klassische Querschnittsmaterie in der Schnittstelle zwischen staatlichem Recht und autonomem Verbandsrecht mit Bezügen zu nahezu sämtlichen Rechtsgebieten, wie sich bereits der Gliederung in 9 Teile entnehmen lässt. Das sportbezogene Steuerrecht wurde im 9. Teil wieder mit aufgenommen. Im Anhang finden sich wichtige staatliche und verbandsrechtliche Vorschriften sowie Vertragsmuster, darunter auch der Musterarbeitsvertrag der Deutschen Fußball Liga (DFL) GmbH.


Wie aktuell diese Rechtsmaterie ist, soll an zwei Beispielen verdeutlicht werden. So konkretisierten sich nach Redaktionsschluss Ende 2013 die Pläne zur Schaffung eines eigenen Anti-Doping-Gesetzes, wonach erstmalig auch das Eigendoping und der Besitz von Dopingmitteln bei Spitzensportlern unter Strafe gestellt werden. Erste Ansätze dazu finden sich bereits im Koalitionsvertrag - die Autoren streifen die Reformbestrebungen im 4. Kapitel des 8. Teils kurz. Ebenfalls nach Redaktionsschluss empörte sich die Öffentlichkeit über einen aktuellen Gesetzesentwurf aus Bremen, wonach die DFL an den Mehrkosten für Risikospiele von Werder Bremen beteiligt werden soll. Hier wurden die Autoren etwas zum Opfer der Aktualität ihrer eigenen Materie. Zu dieser auch zuvor schon ständig aufkommenden Kostenfrage finden sich im Sachverzeichnis unter den einschlägigen Stichwörtern („Großveranstaltung“, „Kostenbescheid“) leider keine näheren Hinweise ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK