Hinweise für Skireisen

Bei Skireisen sollten Reisende sich über einige spezielle Punkte im Klaren sein. Hierbei handelt es sich um sich hartnäckig haltende Erwartungen, die sich nicht unbedingt mit der tatsächlichen Rechtslage decken. Häufig gehen Skireisende davon aus, Schnee ist garantiert. Das Gegenteil ist der Fall - Schneemangel am Urlaubsort berechtigt nicht zur Reisepreisminderung oder Kündigung des Reisevertrags, da hier kein Reisemangel oder sonstiger Umstand vorliegt, der dem Reiseveranstalter zuzurechnen wäre. Anders kann es aber dann sein, wenn der Reiseveranstalter Schneesicherheit zugesichert hat, z. B. durch entsprechende Prospektangaben (" Skilauf während des ganzen Jahres möglich"). Im allgmeinen hat der Reisende bei Schneemangel aber schlicht und einfach Pech gehabt. Wird die Reise mit Skikurs angeboten, hat der Urlauber einen Anspruch auf einen ausgebildeten Skilehrer. Wird an einem Gruppenskikurs teilgenommen, so besteht Anspruch auf Einhaltung der üblichen Gruppengrößen. Ein Verstoß dagegen stellt einen Reisemangel dar und berechtigt zur Minderung des Reisepreises. Bei Eintritt einer Katastrophe, etwa durch Lawinenabgang oder Straßensperrungen bei Lawinengefahr können sowohl der Reisende als auch der Veranstalter den Reisevertrag wegen höherer Gewalt kündigen. Kann der Veranstalter die vertraglich geschuldeten Leistungen bis zur Kündigung nur teilweise erbringen, weil z. B ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK