Keine Sorgen

Wenn man keinen Vorschuss hat, hat man einen Schuss

Kollegin diskutiert auf dem Gerichtsflur mit dem Mandanten, ob denn der Einstellung des Verfahrens gegen eine Geldbuße, die das Gericht vorgeschlagen hat, zugestimmt werden soll. Die Kollegin redet sich den Mund fusselig, um dem Mandanten die Zahlung von 800,00 € schmackhaft zu machen, und macht deutlich, dass ihrer Einschätzung nach bei Ablehnung eine Geldstrafe zu erwarten sei, die deutlich höher liegt, vielleicht sogar eine Freiheitsstrafe ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK